Rechtliches

Lärmbelästigung durch Nachbarn: Deine Rechte als Mieter

Geschrieben von Denis / Lesezeit ca.  Minuten

Ein friedliches Zuhause ist für viele Menschen ein wichtiges Bedürfnis. Doch was passiert, wenn die Ruhe von Lärmbelästigung durch Nachbarn oder Verkehrslärm gestört wird?

In diesem Blogbeitrag werfen wir einen Blick auf die Rechte von Mietern in solchen Situationen und geben Tipps, wie man effektiv gegen Lärmbelästigung vorgehen kann.

Wie viel Lärm muss ich vom Nachbarn ertragen?

Stellen wir uns vor, du lebst in einem Mehrfamilienhaus, und dein Nachbar veranstaltet regelmäßig laute Partys, die bis tief in die Nacht dauern. Der Geräuschpegel überschreitet deutlich das, was man als normales Maß akzeptieren würde. In solch einem Fall hast du das Recht, gegen die Lärmbelästigung vorzugehen.

SCHLUSS MIT NACHBARLÄRM - Der gratis 5-Schritte-Plan für mehr Ruhe in 3 Tagen

Dich erwartet: Analyse der Situation, Identifikation von Lärmursachen, konkrete Maßnahmen, klare Kommunikation mit Nachbarn, Nutzung rechtlicher Mittel sowie praktische DIY-Tipps für Schallschutz. 

Gemäß der geltenden Rechtsprechung hast du als Mieter das Recht auf einen ungestörten Gebrauch deiner Wohnung.

Das bedeutet, dass übermäßiger Lärm, sei es laute Musik, laute Gespräche oder andere störende Geräusche, nicht toleriert werden muss.

Du kannst in dieser Situation Schritte unternehmen, um dein Recht auf Ruhe und Frieden in deiner Wohnung zu schützen.

Was kann ich gegen Lärmbelästigung durch Nachbarn tun?

Wenn du unter Lärmbelästigung leidest, gibt es mehrere Schritte, die du unternehmen kannst. Gehe wie folgt vor:

  • Gespräch mit deinem Nachbarn suchen: und höflich darauf hinweisen, dass der Lärm störend ist. Vielleicht ist ihm die Situation gar nicht bewusst. 
  • Beim Vermieter beschweren: Ändert das Gespräch mit dem Nachbarn nichts, kannst du dich beim Vermieter beschweren. Dieser ist in der Pflicht, für Ruhe und Ordnung im Wohngebäude zu sorgen.
  • Rechtliche Schritte unternehmen: Wenn das Gespräch mit dem Nachbarn und die Beschwerde beim Vermieter keine Abhilfe schaffen, kannst du in Erwägung ziehen, konkretere rechtliche Schritte zu unternehmen.

Kann ich meinen Nachbarn wegen Lärmbelästigung anzeigen?

In den meisten Fällen ist eine Anzeige wegen Lärmbelästigung der letzte Ausweg, nachdem alle anderen Maßnahmen erfolglos geblieben sind.

Es ist wichtig, sich gründlich darauf vorzubereiten, um die Chancen auf einen erfolgreichen Ausgang zu maximieren.

Hier sind einige Schritte, die du befolgen solltest:

  1. Dokumentation: Beginne damit, den Lärm zu dokumentieren. Notiere Zeitpunkt, Dauer und Art des Lärms. Halte dies in einem Tagebuch fest, um einen klaren Überblick über die Situation zu bekommen.
  2. Lokale Vorschriften prüfen: Überprüfe die örtlichen Lärmschutzvorschriften. Manchmal gibt es kommunale Regelungen, die das zulässige Maß an Lärm festlegen. Dies kann dir zusätzliche Argumente für eine Lösung bieten.
  3. Rechtlicher Rat einholen: Bevor du rechtliche Schritte einleitest, ist es ratsam, einen Anwalt für Wohnrecht zu konsultieren. Ein Jurist kann dir genaue Informationen darüber geben, ob deine Situation eine rechtliche Grundlage für eine Anzeige bietet.
  4. Wie kann ich Lärmbelästigung durch Nachbarn beweisen?

    Wenn du dich mit Lärmbelästigung durch Nachbarn konfrontiert siehst, ist es entscheidend, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um das Problem wirksam anzugehen.

    Eine der wichtigsten Schritte dabei ist der klare Nachweis der Lärmbelästigung. 

    Hier sind einige Tipps, wie du das bewerkstelligen kannst.

    1. Führe ein Lärmprotokoll: Erstelle ein detailliertes Lärmprotokoll, in dem du jeden Vorfall genau festhältst. Notiere den Zeitpunkt, die Dauer und die Art des Lärms.

    Diese Aufzeichnungen können als zeitlicher Nachweis dienen und sind wertvolle Informationen für eventuelle rechtliche Schritte.

    Hier findest du eine Lärmprotokoll-Vorlage.

    2. Sammle Zeugenaussagen: Wenn möglich, identifiziere Zeugen, die die Lärmbelästigung bestätigen können. Ihre Aussagen können als zusätzliche Glaubwürdigkeitsquelle dienen und deine Dokumentation unterstützen.

    Dies könnte beispielsweise ein anderer Nachbar sein, der die Störungen ebenfalls wahrgenommen hat.

    3. Nutze Fotos oder Tonaufnahmen mit Bedacht: Fotos oder Tonaufnahmen können als visuelle oder akustische Beweismittel dienen. Allerdings solltest du sicherstellen, dass dabei die Privatsphäre anderer nicht verletzt wird.

    Verwende diese Mittel mit Vorsicht und beachte gesetzliche Bestimmungen, um rechtliche Konsequenzen zu vermeiden.

    Beispiel: Angenommen, deine Nachbarn veranstalten regelmäßig laute Partys bis spät in die Nacht, was deine Ruhe stört. Du könntest dein Lärmprotokoll nutzen, um jeden Vorfall genau festzuhalten – beispielsweise am 3. Januar von 22:00 Uhr bis 2:00 Uhr morgens.

Falls möglich, kannst du Zeugenaussagen von anderen Nachbarn sammeln, die den Lärm ebenfalls wahrgenommen haben.

Ebenso könntest du, um deinen Fall zu stärken, diskret Tonaufnahmen machen, die jedoch nur den Lärmpegel und nicht die Gespräche oder Aktivitäten der Personen zeigen, um ihre Privatsphäre zu respektieren.

Wie du den Lärm in deiner Wohnung messen kannst, findest du hier.

Welche Strafen gibt es für Lärmbelästigung durch Nachbarn?

Im Folgenden erhältst du einen Ausschnitt aus dem gegenwärtigen Bußgeldkatalog bezüglich Lärmbelästigung.

Verstoß

Strafe

Verstoß gegen die nächtliche Ruhezeit oder die Ruhezeit an Sonn- und Feiertagen

bis zu 5.000 Euro Bußgeld

Verstoß gegen die vertraglich festgelegte Mittagsruhe im Miethaus

Abmahnung oder Kündigung des Mietvertrags

Rasenmähen am Sonntag oder an Feiertagen

bis zu 50.000 Euro Bußgeld


Was fällt alles unter Ruhestörung?

Ruhestörung umfasst die folgenden Punkte:

  • Laute Musik
  • Lautes Streiten
  • Häufiges Trampeln
  • Laute Fernseher
  • Lärm durch Haustiere
  • Möbelrücken

Aber auch andere Geräusche, die über das übliche Maß hinausgehen, können als Ruhestörung gewertet werden.

Ruhezeiten

Es ist wichtig zu beachten, dass auch nächtliche Ruhezeiten gelten, in denen es besonders leise sein sollte. Die rechtliche Situation lässt sich grundsätzlich einfach zusammenfassen: Zwischen 22 und 6 Uhr gilt eine Ruhezeit.

FAQ Lärmbelästigung

Wann spricht man von Lärmbelästigung?

Lärmbelästigung tritt beispielsweise auf, wenn die Nachtruhe zwischen 22 und 6 Uhr nicht eingehalten wird. Weitere Vorschriften zum Thema finden Sie im Lärmbelästigungsgesetz.

Ist Lärmbelästigung eine Ordnungswidrigkeit?

Ja, in Deutschland gilt Lärmbelästigung als Ordnungswidrigkeit und kann dementsprechend mit einer Geldbuße geahndet werden.

Welche Sanktionen sind bei einer Ordnungswidrigkeit möglich?

Bei Verstößen gegen die Nachtruhe kann eine Geldbuße von bis zu 5.000 Euro verhängt werden.

 

Quellen: https://www.bussgeldkatalog.org/umwelt-laermbelaestigung/


  • Home
  • /
  • Blog
  • /
  • Lärmbelästigung durch Nachbarn: Deine Rechte als Mieter

Das könnte dich auch interessieren:

Glossar